TRAUMA VERLAG WIEN, Buchpräsentation Edition Schema 1

Der TRAUMA VERLAG WIEN präsentiert am 5. April 2010 die Edition Schema 1
Mit Titeln von
Margit Hinke, Peter Moosgaard, Julian Palacz, Martin Kunkel & Marianne Vlaschits
Es lesen
Gudrun Geier, Zürich. Stefan Nowak, Wien. Lennart Wolff & Andreas Schwarz, Berlin. Peter Moosgaard, Wien.
Synth-Performance von Tectonics (moozak.org)
http://traumawien.at/presse/

Editiert von Luc Gross
Codework. Interfiction. Microprosa. Chatlog
TRAUMA nimmt das Internet in seiner ganzen Zeichenhaftigkeit als Literatur wahr und sucht so nach neuen Formen der Narration, lässt diese über den Kontext des Buches konkret werden. Trauma betrachtet das Paradoxon, digitale Ästhetik in Buchform zu brechen, als Poetisierung neuer medientechnischer Erzählstrukturen.
Der Übertrag auf das alte Medium Buch, welches ganz entgegen aller Verdrängungsszenarien nichts an Relevanz einbüsste, hilft nicht nur den Blick auf technische Innovationen zu schärfen, sondern destilliert eminente Fragestellungen des virtuellen Raumes in einer sonst nicht möglichen Gewichtigkeit.
Um einer neuen Generation von Rezipienten und Produzenten gerecht zu werden, erscheinen in einer ersten Phase ab 5. April 2010 ausgewählte Hardcopy Ausgaben in einem Zeitfenster von 3 Monaten, begleitende Experimentationen in wesentlich kürzeren Abständen online.
Die Publikationen sind als Schemata zu verstehen, in welchen der Autor bereits marginalisiert und im Prinzip austauschbar bleiben sollte. In fortlaufenden Schemen werden Algorithmiken und Narrationsprozesse entworfen und können in Zukunft vom Autor – im Umgang mit einer konstellativen Wirklichkeit – nahezu unabhängig ausgeführt werden.

Veranstaltungsort: Das WERK, 16., Neulerchenfelder Straße 6-8, Beginn 19:00 Uhr
Bücherbeschreibungen, Leseproben und Bildmaterial: http://traumawien.at/presse/
Ein Pressegespräch mit der dem Verlag und der Autorenguppe findet am 5. April 2010 – 18:00 Uhr am gleichen Veranstaltungsort statt.