Aljoscha

April 16 - April 30, 2010

Der Künstler, 1974 als Aleksey Alekseevich Potupin in Glukhov in der Ukraine geboren, studierte in Düsseldorf wo er seit 2003 lebt und arbeitet. Er hat in den letzten 10 Jahren ein erstaunliches Oeuvre an Objekten, Zeichnungen, Aquarellen und Gemälden geschaffen - auf Erstgenannten liegt der Fokus der aktuellen Präsentation. Die Ausstellung zeigt einen Einblick in die Ästhetik eines Künstlers, die durch Erkenntnisse der Bio- und Gentechnologie inspiriert wurde. Ihn fasziniert der Mikrokosmos kleinteiliger Materie und aus diesem geistigen Stoff und mit dieser speziellen Perspektive schafft er Kunstobjekte, die schwer vergleichbar mit Arbeiten anderer Künstler bleiben: Er stellt seine Arbeiten überwiegend aus Acryl-Fäden her. In sorgfältiger Kleinarbeit. Manchmal arbeitet er Monate lang an kleinen Kugeln und überdimensionalen Eiern, die er auf Stelen wie Skulpturen montiert oder einfach, wie ein Spinngewebe, an die Wand klebt. Für seine künstlerische Vision hat Aljosha den Begriff „Bioism“ geprägt.

In einem Statement über die Idee hinter seiner Kunst schreibt er: “
bioism or biofuturism represents my attempt to create new living forms and a new aesthetics of future organic life.
for me, bioism is a way to develop art objects which express new forms of vital activity.
bioism is my attempt to produce an art based on vitality and complexity. in elaborating each piece, I try to invest in with as much movement, breathing and multiplicity as possible. I regard each of my works as a living being.
bioism extends life to lifeless subjects. personally, I believe that in the future, in the wake of a biological revolution, we will use living furniture, dwell in living houses, and travel in space using living stations. but the most exciting thing will be the ability of artists to work with living substances, thereby constructing new forms of life. the artistic act will acquire the practical sense of birth. fantastical might be reactions of art object to its creator and surroundings. art museums of the future could turn into zoological gardens, galleries into new life diversity funds, ateliers into biological laboratories.
bioism aims to spread new and endless forms of life throughout the universe.”
Wir freuen uns zum ersten Mal Objekte von Aljosha in einer Einzelausstellung zu zeigen.

http://www.aljoscha.org/